Irgendwas ist immer

Das soll er werden. Der Titel für mein bald erscheinendes eBook: „Irgendwas ist immer“. Es ist eine Sammlung witziger Tagebuchtexte, bei denen vieles unter diese Überschrift fallen könnte. Mir gefällt er sehr gut. Aber von vorne:

Die Testleserunde

Nach meinem Aufruf haben sich eine Reihe von Leute als Testleser für meine Kurztextsammlung gemeldet. Zwölf davon haben ausführliches Feedback gegeben. Vielen Dank dafür! Natürlich freut es mich sehr, dass die Texte bei allen gut bis sehr gut angekommen sind. Jeder hatte mal ein paar Texte, die ihm nicht so gefallen haben, aber die meisten wurden sehr gemocht und haben zu unterhaltsamen Nachmittagen geführt. Das ist schon einmal eine gute Basis.

Der Titel

Ich hatte die Testleser auch gefragt, ob es Ideen für einen Titel gäbe. Viele mussten da passen. Ein paar schöne Vorschläge gab es auch. Besonders so etwas wie „Daily Soap“ hat mir gut gefallen. Aber ich möchte mit diesem eBook eben gerade die Leute ansprechen, die nichts mit Soaps am Hut haben, daher suchte ich etwas anderes. Mir kam in dem Zuge dann die Idee mit „Irgendwas ist immer“. Und der gefällt mir richtig gut. Hinzu kommt dann noch ein Untertitel in die Richtung „Mein Tagebuch“ oder „Tagebuch eines Großstädters“. Hier bin ich noch offen für Ideen! Der Grund für den Untertitel: Es gibt schon ein eBook namens „Irgendwas ist immer“ und ich hätte gerne den Begriff „Tagebuch“ von Anfang an mit im Spiel.

Das Cover

An dem Cover für das eBook arbeite ich noch. Hier hätte ich gerne die gleiche Grundfarbe wie „Soap“, aber ansonsten eher ein Foto als eine Illustration. Ein witziges bzw. ironisches Foto, das den Titel unterstreicht und neugierig macht. Im Moment favorisiere ich das Foto eines Kondomautomats mit einem „Außer Betrieb“-Schild. Schließlich geht es auch in diesem Buch viel um Liebe und Sex …

Nein, nicht DIESER Automat. Aber so ähnlich.

Nein, nicht DIESER Automat. Aber so ähnlich.

Der erste Text

Eine offene Frage, bei der mir die Testleser geholfen haben, war auch die Auswahl und Reihenfolge der Texte. Ich hab nun noch ein paar gestrichen, die nicht so gut ankamen. Und werde noch einen zusätzlichen schreiben, der sozusagen zu „Soap“ überleitet – genauer gesagt: Ein Interview von mir mit meiner Hauptfigur Lukas Witek aus „Soap“. Nicht so wie in den Buchtrailern, sondern „ehrliche“ Fragen von Autor an sein Alter Ego. Mit diesem Interview sind es dann 37 Texte – meine Lieblingszahl.
Auch bei der Reihenfolge bin ich nun sicher, dass sie chronologisch sein soll. Allerdings hätte ich gerne als ersten Text einen besonderen. Schließlich ist die Leseprobe oft entscheidend darüber, ob man ein eBook kauft bzw. liest. Als Leseprobe wird man bei Amazon wahrscheinlich ein oder zwei Texte sehen können. Die müssen sitzen! Den Text, der bei den Testlesern die beste Resonanz bekam, habe ich nun einmal hier online gestellt. Es ist ein Brief an mein 11-jähriges Ich, der als Klammer eigentlich ganz gut funktioniert. Ich weiß aber nicht, ob er neugierig macht. Daher würde ich mich freuen, wenn ein paar Blogleser ihn sich mal anschauen und verraten, ob dieser Text als Leseprobe Lust auf mehr machen würde.

Feedback

Noch einmal zusammengefasst, wie Ihr Einfluss nehmen könnt auf das neue eBook: Wie findet Ihr den Titel „Irgendwas ist immer“? Habt Ihr Ideen für den Untertitel? Wie findet Ihr die Coveridee „Kondomautomat außer Betrieb“? Findet Ihr den von mir gewählten Text als Anfangstext / Probetext interessant bzw. vielversprechend? Freue mich über rege Beteiligung!

3 Kommentare

Anja

Lieber Michael,

dieses Projekt habe ich aus diversen Gründen bisher nicht so verfolgen können wie Soap. Um so mehr freue ich mich nun, mir die Leseprobe zu Gemüte führen zu können. Die drei Texte sind sehr schön geschrieben, jeder für sich individuell im Stil. Gefällt mir sehr gut. Kam komischerweise dabei oft so ein Glucksen aus meinem Hals… 🙂

Zum Titel: ich mag den Spruch, aber man hört ihn inzwischen schon zu oft. Und schon zu lang. Ich habs grad mal gegoogelt und stimmt: es gab vor 10 Jahren mal ’ne Serie mit diesem Titel. Broti und Pacek. Hm…. Vielleicht denkste doch nochmal drüber nach? Was sagen denn die anderen hier?

Als Untertitel ist mir spontan eingefallen: „Tage? – Buch!“

Zum Titelbild kann ich jetzt nicht so viel sagen, weil ich nicht alle Texte kenne. In der Leseprobe kommt der Automat nur in dem Brief an dein junges Alter ego vor. Ich habe beim Lesen und über das Bild nachdenken nur den Einfall gehabt, dass es anscheinend mit diesem Debüt etwas länger gedauert hat ;-)… Wenn das der Zusammenhang ist, fänd ich es witzig!

LG Anja

Antworten
Marcus Seibert

Es gab mal einen Studentenfilm in Köln „Etwas ist immer“ – Produktionsleitung Frank Thönsmann, Musik Marcus Seibert. Und auch unter irgendwas ist immer findet man eine Menge Einträge. Aber das liegt wahrscheinlich daran, dass der Titel gut ist.

Antworten
Michael

Danke für das Feedback!!

Dass der Satz schon an anderen Stellen Verwendung gefunden hat, stört mich jetzt nicht. Ich finde ihn sehr passend und sympathisch. Beim Untertitel hadere ich noch – im Moment gefällt mir „mein eTagebuch“ am Besten. Das ist originell, wahr und optisch sicher auffällig. Ich muss mich jetzt auch bald mal festlegen, denn es wird schon an dem Cover gearbeitet …

Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.