Kostenlos für alle

Da ist es! Mein zweites Buch. „Irgendwas ist immer – Mein Tag-e-Buch„.

Cover Irgendwas ist immer

Diesmal gibt es das Buch „nur“ als eBook und es ist auch „nur“ eine kleine Sammlung von Tagebuchtexten, aber ich bin trotzdem wieder extrem stolz, dass ich dieses Werk präsentieren kann. Denn auch wenn die Texte älter sind und (bis auf einen) alle schon einmal öffentlich waren, liegen sie mir doch sehr am Herzen. Sie sind Teil meiner persönlichen Geschichte und quasi die Wiege meines Prosaschreibens.

„Irgendwas ist immer“ ist aber auch ein weiteres Experiment aus dem Bereich „Selfpublishing“. Während ich mir bei „Soap“ keine kostenlose Veröffentlichung vorstellen konnte, ist diese Textsammlung perfekt für das Amazon KDP-Select-Programm. Dieses ist durch drei Besonderheiten gekennzeichnet:

  • Man darf für 90 Tage das eBook nur über Amazon vertreiben.
  • Mitglieder von „Amazon Prime“ können das eBook kostenlos leihen – man wird dafür pauschal mit einer kleinen Gebühr entgolten.
  • Und man darf für insgesamt fünf Tage das eBook kostenlos auf Amazon anbieten.

Mit diesen Gratistagen haben schon diverse Selfpublisher große Erfolge erzielt, z.B. auch der große Kindle-Bestseller „Der siebte Tag“ von Nika Lubitsch. Das Prinzip ist immer gleich: Bei einer hohen Anzahl von „Verkäufen“ landet man in den Kostenlos-Charts, wird auf Amazon sichtbar, bekommt erste Rezensionen und legt den Grundstein für eine gute Platzierung in der „Beliebtheitsliste“. Letztere ist es dann auch, die den Stöberern bei Amazon gezeigt wird, wenn sie dort Nachschub für ihren Kindle suchen. Vertieft kann man sich hier über das Thema „Gratistage“ informieren.

Die Rede ist dann schnell von mehreren tausend Downloads. Das kann ich mir – gerade bei einer Sammlung von Kurztexten – zwar nicht so recht vorstellen, aber eben deswegen versuche ich es ja nun. Ziel ist, mal mindestens 1000 Stück unters Volk zu bringen. Und zu schauen, was dann passiert.

Denn das eigentlich Ziel ist ja, dass neue Leser auf meinen Schreibstil und auf „Soap“ aufmerksam werden. Meinem Roman habe ich in „Irgendwas ist immer“ einen eigenen Text gewidmet – ein Interview von mir mit meiner Hauptfigur Lukas Witek. Und in dem Fall passt es wirklich: Leser, denen „Irgendwas ist immer“ gefallen hat, wird auch „Soap“ gefallen. Da bin ich mir sicher.

Ich werde je nach Erfolg der Aktion entscheiden, wie lange die Gratistage laufen sollen. Wahrscheinlich bis Dienstag. Aber wenn es super läuft, auch kürzer. (Also schnell zuschlagen!). Und dann wird es das eBook ganz normal zu kaufen geben – für gerade mal 1,11 Euro. Das sind drei Cent pro Text. Da kann man nicht meckern, oder?

Natürlich freue ich mich, wenn sich möglichst viele Leserinnen und Leser des Blogs ein eBook holen. (Falls kein Kindle vorhanden, geht dies auch mit den kostenlosen Kindle-Apps für alle möglichen Geräte.) Und toll wäre es, wenn man die Kunde von „Irgendwas ist immer“ teilt und weiterträgt. Und auch bei dem kleinen eBook freue ich mich über Rezensionen. Ja, es gibt wieder viel zu tun. Man könnte auch sagen: Irgendwas ist immer!

UPDATE (23:00): Gut zwölf Stunden nach Start der Gratisaktion wurden bereits 650 eBooks runtergeladen! Zur Zeit liegt „Irgendwas ist immer“ auf Platz 22 der Kostenlos-Charts!

UDATE (23.02. – 9:30): Soeben wurde das 1000. eBook runtergeladen!

8 Kommentare

Sam

Na, da bin ich ja mal gespannt wie Deine Erfahrungen mit dem kostenlosen anbieten sind – andere KDP-Publisher sind davon ja eher enttäuscht und lassen inzwischen die Finger davon.

Antworten
Michael

Es ist sicher kein Selbstläufer mehr wie früher. Aber bei diesem Projekt hier ist die Intention ja auch anders als wenn man sein „Hauptwerk“ auf diese Weise pushen will. Das kann auch nach hinten losgehen …

Antworten
Benjamin Spang

Hallo!

Ich bin schon länger im KDP Select-Programm und habe gerade mein Ebook „Leckerbissen“ (kurze Kurzgeschichten) für 5 Tage kostenlos angeboten. Ja, am Stück. Sollte man nicht machen, aber ich wollte, wie du, einfach das Buch raushauen, um unter die Leute zu kommen.
Mit ein bisschen Werbung via Twitter und Facebook habe ich 1.206 Downloads verbuchen können, inklusive 1 Rezension.

Hier kannst du dir das Buch mal anschauen: http://tinyurl.com/c5pv4xe

Hier berichte ich über all meine Erfahrungen mit KDP Select, als Self-Publisher allgemein usw.: http://doppelmondsaga.blogspot.de/

Liebe Grüße
Benjamin Spang

Antworten
Michael

Hey Benjamin!

Danke für die Hinweise. Das ist doch auch mal ein Wert, an dem ich mich orientieren kann. Denn Du hast ja auch ein kleines eBook mit einigen Kurztexten angeboten. Ich will nicht ausschließen, dass ich es auch fünf Tage bei kostenlos lasse. Es läuft auf jeden Fall gut an. Ich hab jetzt – 4 1/2 Stunden nach Kostenlos-Start 131 eBooks unters Volk gebracht. Laut Bericht. Hätte ich nicht gedacht!

Antworten
Michael

Das ist klar. Es gibt wohl eine Faustregel, dass 30 Gratislader ungefähr so zu gewichten sind wie 1 Käufer …

Antworten
Kerstin

Hallo Michael! Vielen Dank für die Einblicke! Ich habe mal eine Frage zu den Bedingungen von KDP Select: es geht bei der Einschränkung „90 Tage“ doch nur um das Ebook, nicht wahr? Mein Buch wird auch in Printform erscheinen, aber das kann ich dann auch über meine Homepage und anderweitig von Anfang an verkaufen?
Und ganz wichtig: Es soll mein Buch auch als PDF-Version auf meiner Homepage geben. Zählt das als „Ebook“ und fällt das unter die KDP Select-Klausel?

Wie haben sich denn deine Verkaufszahlen mittlerweile entwickelt? Bist du zufrieden? Würdest du rückblickend jederzeit dein Buch wieder für ein paar Tage kostenlos anbieten?

Antworten
Michael

Ja, es geht immer nur um das eBook – mit Print kannste machen, was Du willst. PDF ist allerdings schon eine kniffelige Frage, weil das dem eBook sehr nah kommt. Wäre ich vorsichtig.

Die Verkaufszahlen von „Irgendwas ist immer“ haben sich ab einem Monat nach der Aktion nicht mehr besonders entwickelt. Ich würde heute auch eher zu einer Preisaktion tendieren. Bringt in meinen Augen mehr – verbunden mit der entsprechenden Werbung. Hab ja auch darüber ausführlich gebloggt. Aber jedes Buch ist anders und bei manchen macht die Kostenlosaktion vielleicht immer noch Sinn …

Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.